Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Springen sie direkt:

Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Archiv > Inhalt Februar 2005
← vorheriger BeitragInhalt März 2005
nächster Beitrag → Inhalt Januar 2005
 

Inhalt Februar 2005



Gartenjahr
Gartenmonat Februar Auch wenn unser Garten im Februar fest zu schlafen scheint, so gibt es doch viele Zeichen des Erwachens. Wem angespornt durch die ersten Blüten die Lust zur Gartenarbeit überkommt, sollte nichts überstürzen und besser auf wärmere Tage warten.
Obstgarten Gemüsegarten Ziergarten
Obst
Resistente Apfelsorten In den vergangenen Jahrzehnten folgten zwei fast konträre Entwicklungen aufeinander: Die Nachkriegsjahre waren gekennzeichnet durch eine schnelle Folge von neuen Wirkstoffen aus der Pflanzenschutzmittelindustrie. Neue und meist bessere Mittel ersetzten die älteren. Die neuen Mittel waren nicht nur wirkungssicherer sondern auch sinnvoller im Sinne des Umweltschutzgedankens. Andererseits vergrößerte sich die Skepsis gegenüber dem chemischen Pflanzenschutz und der chemischen Düngung wie es auch in anderen chemieabhängigen Wirtschaftszweigen zu beobachten war. Der Umweltschutz nahm auch in der Politik eine zunehmende Rolle ein.

Gemüse
Das Kleingewächshaus im Februar Keine Angst vor Kälte. Für den Gemüsegärtner geht die winterliche Ruhepause bald zu Ende. Die Sonneneinstrahlung ist im Februar bereits so stark, dass ohne Bedenken im unbeheizten Gewächshaus gegen Ende Februar die erste Bestellung erfolgen kann. Schnee- und Nachtfröste sollten kein Hinderungsgrund sein, schon jetzt mit dem Anbau zu beginnen.

Schwarze Rüben

'Beta Sweet' – obgleich an Rote Bete (Beta) erinnernd – eine Neuheit unter "Möhren", deren inneres, teilweise knall-oranges Fruchtfleisch mit der auberginenfarbenen "Schale" kontrastiert. Sie kommt aus den USA (Züchter: Universität Texas A&M) und soll 2004 erstmalig von fünf Bio-Betrieben auf 15 Hektar in der BRD angebaut worden sein. (Auskunft eines Ökobauern auf dem Wochenmarkt in Kiel).

Pastinaken "…ein Gemüse von großer Ergiebigkeit und Güte, aber wegen des starken aromatischen Geschmacks bei manchen Personen nicht beliebt; übrigens nicht so bekannt als es verdient." 1857. Sein Geschmack ist würzig-süßlich (höherer Zuckergehalt als jener der Möhre), der Geruch würzig, die wesentlichen Inhaltstoffe: Kohlenhydrate (Zucker, Stärke, Pektin) stickstoffreie Extraktstoffe und ätherische Öle.

Ziergarten
Dekorative Farne für Schattenplätze In vielen Gärten gibt es schattige Plätze, die dazu auffordern, Farne anzusiedeln. Meist entwickeln sich Farne günstig im Teilschatten von Gehölzen.

Sangerhausen Königreich der Rosen Im Süden der Harzer Berge liegt ein Königreich der Rosen. Es führt den Namen Europa-Rosarium Sangerhausen. Hier ist mit 7.200 verschiedenen Rosenarten und -sorten die größte Rosensammlung der Welt zu Hause. Mit seinen 500 Wildrosenarten ist das Rosarium sogar in das Guinnes-Buch der Rekorde eingetragen.

Bromelien − Trichterpflanzen der Tropen Zum Lebensstil unserer Zeit gehört unter anderem auch das "Wohnen mit Blumen". Bereits früher waren Blumen, Zimmerpflanzen Begleiter des Menschen, denn lebendiges Grün, ein Blumentisch, eine Blumenampel trugen zur Wohnatmosphäre bei, denn der wahre Pflanzenfreund zeichnet sich dadurch aus, das Wachstum eines Pfleglings von der Keimung des Samens bis zur Tropfpflanze selbst zu erleben.

Heim und Hobby
Palmen-Wintergarten Wie erfüllt man sich den Traum von einem üppig begrünten Gewächshaus mit Palmen und anderen exotischen Gewächsen, ohne großen Pflege-Aufwand und Energiekosten? Der hier vorgestellte Palmen-Wintergarten unseres Architekten Joachim Schmidt ist das Ergebnis jahrelanger Erfahrung. Seine These: Wer die richtigen Pflanzen wählt, braucht keine Tropen-Temperaturen und hat weniger Arbeit als vermutet.

Hilfen zur Selbsthilfe Wenn der Mensch erst einmal mit körperlichen Einschränkungen leben muss, gibt es eine Vielzahl von Hilfen, die die täglichen Schwierigkeiten etwas erleichtern.

Reisen
Leserreisen 2005
Küche und Kochen
Richtige Ernährung bei Osteoporose Durch gezielte Ernährung können Sie den Verlauf von Osteoporose positiv beeinflussen. Achten Sie darauf, dass Sie genügend Kalzium und Vitamin K zu sich nehmen. Wie wir wissen, stärkt Kalzium den Knochenaufbau. Vitamin K ist an der Bildung diverser Proteine beteiligt und trägt zur Stabilisierung der Knochen bei. Deshalb haben wir für Sie zwei Rezepte mit den Kalzium- und Vitamin-K-Lieferanten Brokkoli und Mangold ausgesucht.
Röhrchennudeln mit Brokkoli und Käse-Sauce
Cannelloni mit Mangold-Erdnuss-Füllung

Hallo Freunde
Mit Schneespielen den Winter vertreiben
Tiere
Nachtwanderung im Winterwald Es ist schon eine besonders spannende Naturerfahrung, einmal den nächtlichen Wald zu erkunden und den unterschiedlichen Geräuschen zu lauschen. Im Januar lässt sich das heisere Bellen der Füchse vernehmen, die nun Paarungszeit haben. Das gellende kju-wik und das wohltönende hu-hu-u der Waldkäuze gehören ebenso zur Klangkulisse des Winterwaldes.

← vorheriger BeitragInhalt März 2005
nächster Beitrag → Inhalt Januar 2005

Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Dienste

Links

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn 2016

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de


Werbeanzeige
Werbeanzeige
Werbeanzeige