Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Springen sie direkt:

Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Tipps vom Profi Joachim Schmidt > Schiebetüren machen Häuser großzügig
← vorheriger BeitragSo wird die Treppe zur Kommode
nächster Beitrag → Gas-Kocher in Holztisch eingebaut
Autor:
Schmidt, Joachim

Schiebetüren machen Häuser großzügig



Oktober 2011 Die Bürgerwohnungen der Zeit um 1900 waren sogenannte Suiten. Wohnzimmer, Esszimmer und Herrenzimmer lagen in einer Reihe, dazwischen große Schiebetüren. Diese Raumfolgen finden sich heute nur noch in großen Einfamilienhäusern bis Baujahr 1935. Ihre Vorteile sind vergessen und sollen deshalb wieder in Erinnerung gebracht werden.

Leichtes Schiebe-Element
© Schmidt, Joachim
Leichtes Schiebe-Element

Flexibilität, Funktionalität und Energieverbrauch gelten als wesentlich für modernes Wohnen. Doch sind heutige Häuser wirklich so fortschrittlich entworfen, wie es uns Architekten und Baufirmen glauben machen wollen? Unvermutet zwingen hohe Heizkosten zu Beschränkungen. In vielen unserer modernen Einfamilienhäuser bleiben im Winter einige Zimmer kalt, weil der Energieverbrauch gemindert werden soll. Der Wunsch nach dem "offenem Wohnen" auf möglichst vielen Quadratmetern zeigt dann seine Kehrseite.

Neu ist das alles nicht. Auch unsere Vorfahren wollten (und mussten) wirtschaftlich wohnen und haben deshalb sehr überlegt geplant. Wie viel Raum zu welchem Anlass? Schon vor einhundert Jahren beschäftigten sich die Architekten mit diesen Fragen − und haben sie auch gelöst. Ein Ergebnis dieser Überlegungen war die Suite − die Kombination mehrerer Räume.

Dominierend war immer das Wohnzimmer. Dem konnte ein Esszimmer zugeordnet werden, ein Herrenzimmer oder Rauchsalon, ein Arbeitzimmer mit Bibliothek. Das hört sich alles sehr großzügig an, doch auch die geräumigen Bürgerwohnungen verfügten nur selten über mehr als 120 qm Wohnfläche und waren deshalb deutlich kleiner als heutige Einfamilienhäuser.

Konstruktion einer beidseitigen Schiebetür
© Schmidt, Joachim
Konstruktion einer beidseitigen Schiebetür

Wesentlichen Anteil an diesen Raumkombinationen hatten die damals üblichen Schiebetüren. Sie beherrschten nicht − wie unsere heutigen Doppeltüren − im geöffneten Zustand den Raum, brauchten keinen Platz für ihren Drehkreis, sondern verschwanden einfach in der Zwischenwand. Das schaffte mehr Stellfläche und ließ zwei Zimmer zu einem großen verschmelzen. Je nach Bedarf und Anlass konnte so die Wohnfläche reduziert oder vergrößert werden. Das war nicht nur hauswirtschaftlich praktisch, sondern sparte auch Energie, denn nur die jeweils genutzten Zimmer wurden auch beheizt.

Das zur Historie der Schiebetüren. Leider sind sie aus der Mode gekommen, weil angeblich zu aufwendig und deshalb zu teuer. Wer sich jedoch genauer mit der Technik von Schiebetüren befasst, wird feststellen, dass sich heute in jedem Baumarkt eine Vielzahl von Schiebetür-Beschlägen findet. Und auch eine Wandschale aus Gipskarton, in der die Tür Platz findet, lässt sich einfach bauen. Besonders attraktiv ist ein vorgebautes Regal, hinter das sich die Tür schieben lässt.

Für diese Schiebeflächen müssen keine tragenden Rahmen gebaut werden. Moderne dünne Sperrholzplatten machen großflächige und dennoch leichte Schiebe-Elemente möglich. Naturbelassen, weiß lackiert oder mit Stoff bespannt − alles ist möglich. Sogar das Einschneiden von Ornamenten mit der Stichsäge.

← vorheriger BeitragSo wird die Treppe zur Kommode
nächster Beitrag → Gas-Kocher in Holztisch eingebaut
Haus | Garten | Leben
Pflanzenständer
© Schmidt, Joachim
Als vor rund 20 Jahren die Wintergärten wieder in Mode kamen bescherten sie uns grünes Wohnen, aber auch Probleme, denn Pflanzen sind keine Möbel. Sie wachsen stetig in die Höhe und in die Breite und brauchen von Jahr zu Jahr mehr Raum. Joachim Schmidt hat deshalb einen höhenverstellbaren Blumenständer konstruiert.
Haus | Garten | Leben
Modernes Vordach für den Hauseingang oder die Terrasse
© Schmidt, Joachim
Dass ein Vordach über dem Eingang ein Stück Komfort ist, wird bei modernen Haus-Angeboten gern übersehen. Derlei hinzuzufügen überlässt man lieber dem Bauherrn. Was dann dabei herauskommt sind die üblichen Angebote aus dem Baumarkt mit der entsprechende Serien- und Billig-Architektur. Die hier gezeigte Überdachung zum Selbstbauen kann jedem Baumarkt-Angebot Konkurrenz machen und dabei sogar noch zu einer optischen Zierde fürs Haus werden.
Haus | Garten | Leben
Regale auf Rollen
© Schmidt, Joachim
Treppen aus Holz sind meist solide gebaut und für die Belastung durch mehrere Personen ausgelegt. In die Konstruktion zusätzlich Schubladen zu integrieren, ist eine pfiffige Idee − speziell für Dachwohnungen. Handwerklich versierte Hausbesitzer renovieren bei dieser Gelegenheit gleich die ganze Treppe.

Schlagworte dieser Seite:

Schiebetür, Selbstbau, selberbauen

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn 2016

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de


Werbeanzeige
Werbeanzeige